detail of a sputter facility for thin film deposition

Wissens- & Technologietransfer



Profitieren Sie von unserem Wissen

 

Wir wollen unsere Forschungsergebnisse und Materialentwicklungen mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft teilen. Unsere Transferleistungen reichen von der engen Zusammenarbeit in gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Industriepartnern bis hin zur Auftragsforschung für individuelle Bedürfnisse in spezifischen Fertigungsverfahren oder Messungen. Die moderne Infrastruktur und unikale Forschungsgeräte bieten dafür beste Voraussetzungen. Darüber hinaus bieten wir Lizenzen und Know-how-Transfer für patentierte Innovationen. Wir organisieren geführte Labortouren und Expertentreffen für interessierte Kooperationspartner.

Kooperations- und Serviceangebote

SAWLab Saxony

Oberflächenwellentechnologie: Untersuchung grundlegender physikalische Phänomene und Anwendungen für Temperatursensoren, Mikrofluidik und Aerosolerzeugung.

 

mehr lesen...

	Kohlenstoffnanoröhrchen als Spitze eines Kraftmikroskops

Spezialspitzen für die magnetische Kraftmikroskopie

Kohlenstoffnanoröhrenbasierte Spitzen für die magnetische Kraftmikrokopie

 

mehr lesen...

	[Translate to Deutsch:] double wall carbon nanotube

Kohlenstoffnanoröhren, -fasern und -partikel

Kundenspezifisch maßgeschneiderte Köhlenstoffnanomaterialien

mehr lesen...

	facility for levitated melting and subsequent rapid cooling

Metallschmelzen und Gießtechnologien

Spezielle Herstellungsmethoden für Metallegierungen

 

mehr lesen...

Forschungstechnik

Spezialtechnik für Forschungsaufgaben

mehr lesen...

Spektroskopische Untersuchung an elektrochemisch erzeugten Ladungsträgern in organischen Halbleitern

Detektion und Bestimmung elektrochemisch erzeugter Ionen (Radikalion, Diion ect.)

 

mehr lesen...

Probenzuführung für DSC-Geräte

Das Zubhör für sicheren und einfachen Probenwechsel an ihren DSC Geräten

 

mehr lesen...

Batterieteststand für Klimaschränke

Lade- und Entladetests für unterschiedlich geformte Batteriezellen unter einstellbaren Umgebungsbedingungen

mehr lessen...

Kontakt

Dr. Uwe Siegel
+49 (0) 351 4659 424
technologietransfer@ifw-dresden.de

Kooperationsangebot: Oberflächenwellen(SAW)-Technologie für Temperatursensoren, Aerosolerzeuger und Mikrofluidik

Das IFW bündelt sämtliche regionalen Forschungsaktivitäten im Bereich Oberflächenwellentechnologien / Akustoelektronik im SAWLab Saxony. Folgende Themen werden erforscht und bearbeitet:

  • Festkörperphysik und Akustische Wellenphänomene
  • Innovative Elektrodenmaterialien und Materialsysteme,
  • Neuartige Einkristalle, flexible Substratmaterialien, Dünnfilmmaterialien
  • Funktionale Schichtabscheidung und -strukturierung
  • Dünnschichtanalytik

https://www.sawlab-saxony.de/

Kooperationsangebot: Magnetische Kraftmikroskopie basierend auf eisengefüllten Kohlenstoffnanoröhren

Kohlenstoffnanoröhrenbasierte Spitzen für die magnetische Kraftmikrokopie bieten verschiedenste Vorteile gegenüber bekannten Sensorarten. Dazu gehören:

  • Auflösung: besser als 25 nm
  • magnetische Stabilität: besser als 125 mT
  • Sehr lange Haltbarkeit gegenüber konventionellen MFM Spitzen
  • Monopolartiges magnetisches Moment ca. 2.0 × 10-9 Am

Serviceangebot: Schmelz- und Gießtechnologien für spezielle Anwendungen

Wir bieten Zugang zu Schmelz- und Gießeinrichtungen und die Enwicklung neuartiger Legierungen und Pulver für 3D Druckverfahren (selektives Laserschmelzen), Drähte und massive Gusskörper wie Barren, Platten und Stäbe. Der Abguss erfolgt in verschiedenste Tiegel und Kokillen, zumeist jedoch in gekühltes Kupfermaterial.

  • Schleudergussanlage für verschiedenste Formen
  • Tiegellose Schwebeschmelzanlage (Kalttiegelanlage)
  • Lichtbogenschmelzanlage für die Herstellung von Stäben und Schmelzknöpfen
  • Metallbandgießanlagen
  • Induktionsschmelzanlagen
  • 3D Laserdruckanlagen

Serviceangebot: kundenspezifisch maßgeschneiderte Kohlenstoffnanoröhren, Fullerene, Partikel und Fasern

Wir produzieren und charakterisieren kundenspezifische Kohlenstoffnanoröhren, Fullerene, Partikel und Fasern mittels chemischer Gasphasenabscheidung in der Größenordnung von einigen Gramm.

  • Einwandige, doppelwandige und mehrwandige Nanoröhren mit bis zu 20 Wänden
  • Nanoröhrenlänge von 100 - 1000 µm
  • Nanoröhrendurchmesser von 20 - 100 nm
  • Nano-Graphen-Oxide (NGO) (lateral Ausdehnung: 100 – 300 nm; Dicke: 2 – 6 nm)
  • Nanoröhrenmorphologie und -formen: röhrenförmig, Bambus-förmig,...
  • Nanoröhrenbefüllungen: Eisen, Kobalt, Nickel, Legierungen, Salze, ...
  • Dotierungen mit: Bor, Stickstoff, ...
  • Funktionalisierung von Nanoröhrenoberflächen und Nano-Graphen-Oxiden mit Proteinen, Carboxylgruppen,...
  • Kohlenstoff-Fullerene und Fasern

Services der Forschungstechnik

Besondere Fertigungsmöglichkeiten:

  • Herstellen von SMD-Leiterplatten, auch durchkontaktiert, in kleinen Stückzahlen nach Kunden-Layout
  • Laserschneiden dünner Bleche
  • Laserschweißen
  • Herstellung kleiner, hochpräziser Teile durch 5-Achsfräsen mit CAM-Anbindung
  • Ultraschallreinigung großer Teile, z.B. Vakuumkammern

Meß- und Kalibriermöglichkeiten:

  • Schwingungsmessung
  • EMV-Messung
  • Akustische Messungen
  • Thermographie in 50 mK-Temperaturauflösung für techn. Prozesse
  • 3D-Scanner zur Vermessung von Bauteilen, Geräten und Räumen
  • Taktiler Messarm zur Bauteilvermessung
  • Kalibrierpumpstand für Vakuumeßgeräte mit einem Viskositätsvakuumeter als Referenz
  • Ausgasungsuntersuchungen im Hochvakuum mit einem bis 700°C heizbaren Probenhalter und QMS
  • Trockener Kryo-Teststand mit Temperaturreglung zwischen 10 K und 300 K
  • Helium-Lecksuche an Bauteilen
  • Herstellen von exakten Gasmischungen, z.B. zur Kalibration von Gassensoren

Kooperations- und Serviceangebot: spektroskopische Untersuchung an elektrochemisch erzeugten Ladungsträgern in organischen Halbleitern

Wir detektieren und bestimmen elektrochemisch erzeugte Spezies (Radikalion, Diion etc.) mit Hilfe von spektroelektrochemischen Methoden. Wir liefern die Information über die Struktur, Eigenschaften und Stabilität der Ladungsträger in organischen π-konjugierten Systemen. Wir bieten unsere Expertise für folgende Fragestellungen:

  • Aufklärung elektrochemischer Reaktionsmechanismen von π-konjugierten organischen Verbindungen
  • Untersuchung der Dotierungsprozesse in leitfähigen und Redox-Polymeren
  • Spektroskopische Erfassung reaktiver Sauerstoffspezies (1O2, OH, OOH, O2●‒) für die Forschung in den Bereichen Biomedizin, Kosmetik und Abwasserreinigung
  • Pre-screening von organischen Halbleitermaterialien für organische Bauelemente

Folgende Methoden stehen im IFW zur Verfügung:

  • Kernspinresonanz (NMR) Spektroelektrochemie
  • Elektronenspinresonanz (ESR/EPR) Spektroelektrochemie
  • Ultraviolett-sichtbar-Nahinfrarot (UV-vis-NIR) Spektroelektrochemie (auch mit EPR-Spektroskopie kombiniert)
  • Lumineszenz Spektroelektrochemie
  • Raman Spektroelektrochemie
  • Fourier-Transform-Infrarot (FTIR) Spektroelektrochemie

https://www.ifw-dresden.de/de/ifw-institute/iff/nanoscale-chemistry/

 

Zubehör für sichere und einfache Probenzuführung an DSC Geräten

In leistungskompensierten Differenzkalorimetern sind Proben- und der Referenzhalter im Gehäuse durch einen schmalen Spalt getrennt. Vor der Untersuchung müssen in allen Modellen spezielle Tiegel auf dem Probenträger platziert werden. Der Tiegel selbst besteht aus einer Schale mit dem dazu passenden Tiegeldeckel, der lose auf der Schale aufliegt. Bei einem Wechsel der Probentiegel, müssen diese für gewöhnlich mit einer Pinzette aus dem Träger gehoben und anschließend dort wiedereingesetzt werden. In der Praxis kommt es oft vor, dass der Tiegeldeckel, eine Teilmenge der Probe oder die komplette Probe während des Wechsels in den genannten Spalt auf den darunterliegenden kostenintensiven Messkopf fällt. Der Spalt zwischen Gehäuse und Halter des Differenzkalorimeters und der Probentiegel samt losen Deckel stellen beim Probenwechseln ein technisches Problem dar. Wissenschaftler am IFW-Dresden entwickelten einen trichterförmigen Einsatz, der den Spalt zwischen Gehäuse und Halter überdeckt. Dieser Einsatz schützt den Messkopf, indem er die Probe am Herunterfallen beim Probenwechsel hindert. Besonders Einsteigern hilft die Vorrichtung Schäden am Differenzkalorimeters zu vermeiden und die andernfalls entstehenden Reparatur- bzw. Wartungskostenkosten des Herstellers zu minimieren.

Vorteile:

  • Einsparung von Reparatur- bzw. Wartungskosten des Herstellers
  • Unterstützende Vorrichtung zur Verwendung an leistungskompensierten Differenzkalorimetern

Anwendung:

  • Individuelle Herstellung nach Kundenansprüchen
  • Bereits vorhandene Trichtermodell für DSC der Firma Perkin - Elmer:
    • DSC – 7
    • DSC – Diamond
    • DSC – 8500